Mein Schuh passt wie angegossen

Der ideale Schuh aus dem 3D Drucker – ist das möglich? Bislang konnten nur Schuhsohlen mit 3D-Druck hergestellt werden. Der 3D-Designer Francis Bitonti aus New York hat mit Kollegen ein Verfahren entwickelt, das es ermöglicht einen Schuh vollständig mit dem 3D-Drucker herzustellen. Als erstes fertigte er ein Modell für Adobe. Hier durchlaufen drei verschiedene, ineinander übergehende Farben das gesamte Modell.
Gemeinsam mit United Mude hat Bitonti Schuhe entwickelt, deren Absätze mit 3D-Druck hergestellt werden und die mit 18-karätigem Gold ummantelt werden. Das Obermaterial dieses Schuhs besteht auch aus Gold. Pro Paar, das individuell angefertigt wird und somit ein Unikat darstellt, zahlt der Kunde 5.500 USD.
Bitonti arbeitet derzeit mit Feetz, ein in Tennessee ansässiges Unternehmen, zusammen. Sie arbeiten daran, einen Laufschuh marktreif zu machen, der komplett im 3D-Druck entsteht. Dieser Schuh wird perfekt an den Fuß angepasst. Um einen individuellen Schuh zu drucken, braucht das Unternehmen drei verschiedene Fotos von den Füßen des Kunden, die via App hochgeladen werden. Auf Grundlage der drei Fotos wird der Schuh dann als 3D-Modell erstellt. Die Anschaffungskosten für die Schuhe werden 90 bis 230 Euro betragen. Sie sind damit genauso teuer wie Schuhe von Markenherstellern. Bitonti ist überzeugt davon, dass die Schuhwelt in den nächsten Jahren revolutioniert wird. Vor allem klassische Schuhmanufakturen sollten sich darauf rechtzeitig einstellen.

Hewlett entwickelt 3D Druck Messstationen für Füße

In Zusammenarbeit mit Siemens entwickelt HP das NX-Software-Modul. Nun kam heraus, dass Hewlett Packard Fußmessstationen für den 3D-Drucker, um kundenspezifische Schuhe zu fertigen, erstellen will. Diese Systeme heißen FitStation. Hinter dem Begriff FitStation verbirgt sich die wegweisende 3D-Druck-Lösung, von der Kunden, Schuhhandel und Sportartikelanbieter gleichermaßen profitieren sollen. Mit diesen Stationen können individualisierte Schuhe und Einlegesohlen angefertigt werden.
Dazu werden die Füße erst mit einem 3D-Scanner vermessen und eine Ganganalyse auf einem Laufband durchgeführt, das über zahlreiche elektronische Komponenten verfügt. Das FitStation-System besteht aus einer besonders durchgängigen Soft- und Hardware-Lösung, die individuelle Schuhe und Einlegesohlen herstellt. Zugleich kann das System Produktempfehlungen anbieten.

Adidas druckt Schuhe für jeden

Mit Futurecraft 4D setzt Adidas auf 3D-Fertigung. Mit dem Futurecraft 4D stellte Adidas einen Turnschuh vor, dessen Zwischensohle mit Hilfe eines photochemischen Prozesses hergestellt wird. Dazu kooperiert der Sportartikelriese mit Carbon aus Kalifornien. Dieses Unternehmen hat sich auf die Entwicklung und Erstellung von 3D-Fertigungsanlagen spezialisiert. Die Geräte sollen widerstandsfähige Objekte erzeugen, besser als es der herkömmliche 3D-Drucker vermag und sich für die Massenproduktion eignen.

3D-Druck für maßgeschneiderte Sneaker von Adidas

Adidas will mit der 3D-Fertigung in Zukunft auf die Herstellung personalisierter Turnschuhe setzen. Damit will der Konzern auf jeden Kunden abgestimmte Schuhe produzieren. Des Weiteren will der Konzern im Bereich von neueren Materialien und Fertigungsmethoden mit Carbon kooperieren. Es wird spannend, diese Entwicklungen mitzuerleben.